Familie Kauffmann

aus Schmiden (70736 Fellbach), Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Hedelfingen  

          

 v.l.: Johann Philipp Kauffmann (1835-1908, Bruder von 5.), Gottlob Kauffmann (Nr.4), Otto Kauffmann (Nr. 3)

1. aus Datenschutzgründen gesperrt
2. aus Datenschutzgründen gesperrt
3. Otto Wilhelm Kauffmann (1900-1992), Bauer, oo 1939 Lina Kuss
4. Gottlob Wilhelm Kauffmann (1871-1937), Bauer, oo 1898 Friederike Karoline Bürkle
5. Johann Gottlob Kauffmann (1838-1921), Bauer, oo 1866 Christiane Friederike Pfisterer
6. Jakob Kauffmann (1798-1869), Bauer in Schmiden, oo 1823 Anna Maria Pfisterer
7. Philipp Kauffmann (1754-1847), Bauer und Gerichtsverwandter in Schmiden, oo 1780 Barbara Pfisterer 
8. Peter Kauffmann (1725-1815), Bauer und Bürgermeister in Schmiden, oo 1748 Anna Margarethe Knittel 
9. Philipp Kauffmann (1700-1769), Bauer und Bürgermeister in Schmiden, oo Schmiden 1723 Elisabeth Schrieb aus 70734 Fellbach
10. Peter Kauffmann (1674-1753), Bauer und Schultheiss in Schmiden, oo 1698 Ursula Pfisterer, das Paar erlebte 109 Nachkommen 
11. Hans Philipp Kauffmann (1650-1693), Bauer in Schmiden, oo 1673 Barbara Frech
12. Hans Melchior Kauffmann (1623-1682), Bauer , Bäcker und Schultheiss in Schmiden, oo 1647 Margarethe Haan
13. Balthasar Kauffmann (1589-1634), Bauer in Cannstatt, oo 1611 Catharina Schnurrer
14. Melchior Kauffmann (+ um 1593), Bauer in Cannstatt, oo 1573 Barbara Fritz
15. Jakob Kauffmann (1520-1553/1557), Bauer in Cannstatt, oo ? Seemann
16. Ulrich Kauffmann (+1544/1553), Bauer, Weingärtner und Schultheiss in Hedelfingen, oo vor 1510 Margreth Brommer
17. Ulrich Kauffmann (+1502/1515), Bauer, Weingärtner und Gerichtsverwandter in Hedelfingen
18. Ulrich Kauffmann (+1475/1492), Bauer, Weingärtner und Schultheiss in Hedelfingen
19. Hans Kofman (+ vor 1436), Weingärtner in Hedelfingen
20. Mercklin Kofman (+1425/1436), Weingärtner in Hedelfingen, oo ? Motz

Erläuterungen

Der erste durch Kirchenbücher abgesicherte Vorfahre war Jakob Kauffmann in Cannstatt (Nr. 15), der seit 1541 in Cannstatt genannt wird und dessen Kinder 1570 und 1573 in Cannstatt heirateten. Eine Randnotiz von Johann Jakob Gabelkover in der Handschriftensammlung des Stuttgarter Hauptstaatsarchivs (HSTA) aus dem 16. Jahrhundert (HSTA J1 Bd. 354/9 Bü 200) wies darauf hin, daß dieser Jakob Kauffmann aus Hedelfingen stammte. Durch Studium von Namensvorkommen in Musterungslisten und Leibeigenenverzeichnissen, sowie von Besitzübergängen in diversen weltlichen (Oberamt Cannstatt) und geistlichen (Kloster Weil, Spital Esslingen, Predigerkloster Esslingen) Lagerbüchern konnten die Vorfahren von Jakob Kauffmann ermittelt werden. Mercklin Kofman (Nr. 20), der früheste bekannte Vorfahre, taucht schon 1402 als Mercklin Mötzlin in Hedelfingen auf. 1402 wird auch eine Kofmannin in Hedelfingen genannt, die wahrscheinlich Mercklins (verwitwete ?) Mutter war (Stadtarchiv Esslingen Lagerbuch Nr.5). Vor 1402 wird kein Kauffmann in Hedelfingen genannt. 

Die einzige Kauffmann-Nennung in Hedelfingens Umgebung zu dieser Zeit findet sich in Esslingen am Neckar, wo ein Müller Kofmann zwischen 1378 und 1382 genannt wird, welcher vielleicht Mercklins Vater war. Sehr wahrscheinlich stammt dieser Müller Kofman von dem ältesten im mittleren Neckarraum bekannten Kauffmann -Namensträger, nämlich Heinrich Kofman in Esslingen ab. Dieser wird am 7.11.1283 als "dicti Cufmani de Ezzelingen" in einer Urkunde genannt (HSTA A601, U73). Am 25.8.1291 bestätigte er zusammen mit anderen Einwohnern Esslingens als "Hainricus dictus Kofman" in seiner Eigenschaft als Schöffe der Stadt Esslingen eine Urkunde von König Rudolf von Habsburg in der eine Erweiterung des Predigerklosters vorgesehen war (HSTA H51, U 117). Von Beruf war er Händler bzw. Kaufmann. Seine Witwe wird 1322 in Esslingen genannt; eine Tochter Adelheit 1345. Er soll einen Bruder namens Albrecht, genannt Kramer, gehabt haben und Nachkomme eines 1229 genannten Rodiger Cramelar gewesen sein (Esslinger Studien Band 7). Demnach war Heinrich Kauffmann der erste Namensträger.

 

Anna Maria Pfisterer (1803-1884, Nr. 6) war eine Tochter von Melchior Pfisterer (Linie Pfisterer, Nr. 7)

Barbara Pfisterer (1759-1840, Nr. 7) war eine Tochter von Johann Melchior Pfisterer (Linie Pfisterer, Nr. 9)

Ursula Pfisterer (1677-1752, Nr. 10) war eine Tochter von Jerg Pfisterer (1643-1703, oo 1676 Magdalena Kienlin), der ein Sohn von Jakob Pfisterer (Linie Pfisterer, Nr. 12) war.